• Hacking

Migros-Kulturprozent
Dominik Landwehr (Hg.)

Hacking
Edition Digital Culture 2

Oktober 2014, 260 Seiten, 77 s/w Abbildungen, broschiert, 11 x 18 cm, Deutsch/Englisch
ISBN 978-3-85616-642-7

Hacking

Hacking als künstlerische Strategie

Warum intressieren sich Schweizer Medienkünstler für Hacking?

Mit Projekten von ‹etoy›, ‹UBERMORGEN .CO M›, ‹!Mediengruppe Bitnik› und ‹Hackteria›

Seit der Popularisierung der Computertechnologie durch Personal Computer und Internet übt die Strategie des Hackings eine besondere Faszination auf die Medienkunst aus. Warum ist das so?
Welche Botschaften vermitteln die Künstler mit diesen Projekten? Der zweite Band der Reihe ‹Edition Digital Culture› geht diesen Fragen auf den Grund.

Ein Hack ist eigentlich eine gewitzte Lösung für ein Computerproblem. Hacken steht aber auch für das kreative Aufbrechen einer Technologie und den damit verbundenen Systemen. Ein Hacker will mehr als nur vorgegebene Regeln befolgen, er will die Systeme selbst verändern. Das macht die Figur des Hackers und seine Tätigkeit schillernd und mehrdeutig.

Mit Texten von Hannes Gassert, Verena Kuni, Claus Pias, Felix
Stalder und Raffael Dörig.

www.digitalbrainstorming.ch

Erscheint auch als E-Book.

Interessant und informativ, liefert ‹Hacking› Grundlagenwissen, Reflexionen und mehrere Beispiele von Kunst-Hacking-Gruppen, und: es regt zum Nachdenken an. Ein lesenwertes Buch. (Françoise Theis, ProgrammZeitung, 1.4.2015)