• Fast täglich kamen Flüchtlinge

Lukrezia Seiler, Jean-Claude Wacker

Fast täglich kamen Flüchtlinge
Riehen und Bettingen - zwei Grenzdörfer 1933 bis 1948

April 2013, 284 Seiten, 58 Abbildungen, Klappenbroschur, 14,5 x 20 cm, Reihe: Beiträge zur Basler Geschichte
ISBN 978-3-85616-580-2

Fast täglich kamen Flüchtlinge

Schicksalsjahre an der Grenze aus der Sicht von Zeitzeugen

Die erfolgreiche Publikation endlich wieder lieferbar

Neue, sorgfältig überarbeitete Auflage

Überarbeitet und durch neue Aussagen von Zeitzeugen ergänzt, ist der Titel endlich wieder greifbar. Von ungebrochener Aktualität sind die Fragen, die das Buch am Beispiel der beiden Schweizer Grenzdörfer Riehen und Bettingen aufwirft: Wie erlebte die Bevölkerung die Jahre des Nationalsozialismus? Wie ging sie mit der Bedrohung und den zahlreichen Flüchtlingen um, die versuchten, die rettende Grenze zu überqueren? Die schweizerische Flüchtlingspolitik wird direkt aus der Perspektive betroffener Menschen dargestellt. Die Erinnerungen der Zeitzeugen sind ein bewegendes Zeitdokument. Einleitende Kapitel liefern historische Hintergründe zur restriktiven Flüchtlingspolitik der Schweiz in jenen Jahren.

Lukrezia Seiler hat mir ihrem Buch ein Zeitdokument geschaffen, das unter die Haut geht. (Basler Zeitung, 22.7.13)