• Anna Catharina Bischoff. Die Mumie aus der Barfüsserkirche

Gerhard Hotz, Claudia Opitz-Belakhal (Hg.)

Anna Catharina Bischoff. Die Mumie aus der Barfüsserkirche
Rekonstruktion einer Basler Frauenbiografie des 18. Jahrhunderts

Oktober 2021, 260 Seiten, 240 meist farbige Abbildungen, Tabellen und Grafiken, gebunden, 19 x 26 cm
ISBN 978-3-85616-959-6

Anna Catharina Bischoff. Die Mumie aus der Barfüsserkirche

Spannende interdisziplinäre Spurensuche rund um die besterhaltene Mumie der Schweiz

Ein Basler Frauenschicksal des 18. Jahrhunderts

Einblick in das Gesundheitswesen der Zeit und in die Therapie der Syphilis

Schauvitrine im Naturhistorischen Museum Basel: 20. Oktober 2021 bis 24. April 2022

In jahrelanger Arbeit befasste sich ein Team aus Natur- und Geisteswissenschaftlern sowie Bürgerforschenden mit der besterhaltenen Mumie der Schweiz. Am Ende konnte die Identität der «Dame aus der Barfüsserkirche» entschlüsselt werden: Es handelt sich um Anna Catharina Bischoff, die 1719 in Strassburg geborene Tochter eines Basler Pfarrers, später selbst Pfarrersfrau und siebenfache Mutter. Ihren Lebensabend verbrachte sie – sehr wahrscheinlich an Syphilis erkrankt – in ihrer Heimatstadt Basel, wo ihre Krankheit auch behandelt wurde.

Das Buch zeichnet die geradezu kriminalistisch anmutende Arbeit des interdisziplinären Forschungsteams nach. Es ermöglicht überraschende Einblicke in ein Frauenschicksal des 18. Jahrhunderts und in den Alltag im Basel und Strassburg jener Zeit. Auch die Spurensuche nach den Nachfahren der Anna Catharina Bischoff brachte Erstaunliches zutage: Sie führte über Diplomaten, Revolutionäre und Dichtergattinnen zum heutigen englischen Premierminister Boris Johnson.