• Raus aus dem digitalen Unbehagen / Escaping the Digital Unease

Raffael Dörig, Domenico Quaranta

Raus aus dem digitalen Unbehagen / Escaping the Digital Unease

Oktober 2017, 144 Seiten, 53 meist farbige Abbildungen, Klappenbroschur, 16 x 24,5 cm, Sprachinformationen: Deutsch/Englisch
ISBN: 978-3-85616-844-5

Raus aus dem digitalen Unbehagen / Escaping the Digital Unease

Mit kritischen und lösungsorientierten Essays zur digitalen Medienkultur

Mit Beiträgen von Raffael Dörig, Paul Feigelfeld, Claire Hoffmann, Marie Lechner, Domenico Quaranta und Felix Stalder

Ausstellung im Kunsthaus Langenthal: September bis November 2017

Das ständige Agieren in digitalen und analogen Räumen hinterlässt trotz seiner Alltäglichkeit vermehrt ein diffuses Gefühl des Unbehagens. Die Vermarktung sozialer Beziehungen, die Auflösung der Privatsphäre und die Dominanz kommerzieller Akteure werden inzwischen als problematisch wahrgenommen und fordern einen aktiven interdisziplinären Diskurs. Medienwissenschaftlerinnen und Künstler reflektieren über dieses Unbehagen und bieten mit neuester Forschung und künstlerischen Experimenten Perspektiven und Auswege aus der Überforderung der User.

Die Publikation versammelt Essays zu den aktuellsten Entwicklungen der Netzkultur und bietet Einblicke in die internationale Gruppenausstellung mit Arbeiten u.a. von Olia Lialina, Christoph Wachter & Mathias Jud und Benjamin Grosser.