• Wenn ich Schweiz sage...

Roger Perret, Ingo Starz (Hg.)

Wenn ich Schweiz sage...
Schweizer Lyrik im Originalton von 1937 bis heute. Moderne Gedichte in acht Sprachen

Oktober 2010, Literatur | Autorenlesung, Digibook mit 140 Seiten, 2 CD, 154 Minuten
ISBN 978-3-85616-429-4

Wenn ich Schweiz sage...

Die Schweizer Lyrik-Anthologie von 1937 bis heute

Bibliophile Ausgabe

Über 200 Gedichte als Autorenlesung in Originalsprache

Mit Übersetzung aller fremdsprachigen Texte im Booklet

Wenn klassische Verse auf avantgardistische Formen, und hoher Ernst auf ironische Wortspiele treffen, erklingt eine faszinierende lyrische Schweiz.

Die Herausgeber Roger Perret und Ingo Starz haben in umfassenden Recherchen Archivbestände gesichtet, Privataufnahmen ans Licht befördert und Dichter vor das Mikrofon geholt. Die Auswahl von vorwiegend unveröffentlichten Aufnahmen zeigt die Vielfalt moderner Lyrik in der mehrsprachigen Schweiz und macht deutlich, wie unmittelbar und mitreissend Dichtung sein kann, wenn die Dichter selber sprechen.

Moderne Gedichte in acht Sprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch, Schweizer Mundart, Spanisch, Englisch, Jiddisch.

Über die Herausgeber:

Roger Perret arbeitet als Projektleiter Darstellende Künste und Literatur beim Kulturprozent des Migros-Genossenschafts-Bundes in Zürich. Herausgeber der Werke u. a. von Alexander Xaver Gwerder und Annemarie Schwarzenbach.

Ingo Starz lebt als freier Kurator in Basel und forscht an der Zürcher Hochschule der Künste. Herausgeber zahlreicher Hörbücher, u. a. von Niklaus Meienberg.

Wer Ohren hat zu hören, wird die Schweizer Lyrik als achten Kontinent erfahren: ein Reichtum an Entdeckungen, welcher seinesgleichen sucht (Neue Zürcher Zeitung, 7.1.2011)

Für Freunde der Schweizer Lyrik ist dieses Hörbuch absolut zu empfehlen. (hörBücher, Jan./Feb. 2011)

...besonders schön, gewissermassen als Gemisch und Konzert von Dichterstimmen,... (Tages-Anzeiger 2.11.2010)

Ein Novum, das in dieser Form noch nie publiziert wurde - auch nicht in gedruckter Form. [...] In jeden Haushalt mit dem Teil! (das Kulturmagazin, 1.11.2010)