• Die Ruine

Robert Walser

Die Ruine

August 2011, Literatur | Lesung, 1 CD, 35 Minuten, Sprecher: H.- Dieter Jendreyko
ISBN 978-3-85616-457-7

Die Ruine

Von Leben und Tod und dem Wissen um die menschliche Vergänglichkeit

Gelesen von H.-Dieter Jendreyko, bekannt aus ‹Tatort› und ‹Ein Fall für zwei›

Ein Werk aus den letzten Schaffensjahren Robert Walsers

25. Dezember 2011: 55. Todestag von Robert Walser

Die Geschichte vergleicht das Leben eines Waisenknaben, der zum Direktor aufsteigt, mit der Existenz eines völlig erfolglosen Schriftstellers. Der Kontrast dieser beiden Leben wird jedoch zuletzt durch den Tod relativiert. Das verbindende Grundthema der Textmontage ist die Spannung von Leben, Tod und dem Wissen um die menschliche Vergänglichkeit.

Der Sprachartist Robert Walser führt sein Können mit dieser scheinbar chaotischen Erzählung, die aus heterogenen Erinnerungsstücken komponiert ist, exemplarisch vor. ‹Die Ruine› erinnert an Phasen und Orte aus Walsers Leben, der autobiografische Aspekt ist jedoch poetisch hochgradig stilisiert und mit einer suggestiven Komik durchsetzt.

Über den Autor:
Robert Walser (1878–1956) gilt als einer der bedeutendsten und eigenwilligsten Schweizer Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Zu Lebzeiten eher erfolglos, wurde er nach seiner postumen Wiederentdeckung vor allem durch seine zahllosen, ebenso humorvollen wie rätselhaften Prosastücke berühmt. Sein Werk wurde inzwischen in fast alle Kultursprachen der Welt übersetzt.

Über den Sprecher:
H.-Dieter Jendreyko (* 1937 in Berlin) gründete 1986 in Basel das Od-theater und übernahm dessen künstlerische Leitung. Heute ist er freier Schauspieler und Theaterregisseur.

Wie ein Korbflechter verknüpft der Erzähler unterschiedlichste Erzählstränge zu einem Textgewege. (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 5.11.2011)