• S AM 14 - Filmbau / Constructing Film

S AM Schweizerisches Architekturmuseum (Hg.)

S AM 14 - Filmbau / Constructing Film
Schweizer Architektur im bewegten Bild / Swiss Architecture in the Moving Image

Oktober 2015, 176 Seiten, 80 meist farbige Abbildungen, broschiert, 22,5 x 30 cm, Deutsch/Englisch
ISBN 978-3-85616-664-9

S AM 14 - Filmbau / Constructing Film

Zusammenspiel von Architektur und Film

Die vielfältige und spannende Wechselwirkung zwischen Architektur und Film

Anhand Schweizer Architekturprojekte der letzten 25 Jahre

Interview mit Christoph Schaub

Ausstellung im S AM Schweizerisches Architektur Museum

Das bewegte Bild birgt grosses Potenzial als Analyseinstrument und Repräsentationsmedium von Architektur in sich. Nach den Publikationen ‹Bildbau› und ‹Textbau›, die sich mit dem Verhältnis von Architektur, Fotografie und Text  auseinandersetzten, nähert sich das S AM einer weiteren Vermittlungsform der Baukultur: dem Film. Film und Architektur weisen zahlreiche Überlagerungen und
Gemeinsamkeiten auf, die in ‹Filmbau› untersucht werden. Aufgrund seiner Multidimensionalität ist der Film ein geeignetes Medium, um Architektur realitätsgetreu wiederzugeben. Darüber hinaus lenkt der Architekt, ähnlich wie der Regisseur, Handlungsabläufe durch Raumgefüge. Letztlich interessiert auch die Wechselwirkung: Inwiefern erzeugt das filmische Sehen neue Möglichkeiten bei der Betrachtung von Architektur, wie verändern moderne Medientechniken unser Blickregime?

Vorgestellte Projekte sind u. a. das Ricola Kräuterzentrum Laufen (Herzog & de Meuron), das Kunstmuseum Appenzell (Gigon Guyer) und das Atelier Bardill Scharans (Valerio Olgiati).