Poetics and Politics of Data

Poetics and Politics of Data

Die Ambivalenz des Lebens in der Datengesellschaft

Bestellung Pressematerial

* Pflichtfelder

Poetics and Politics of Data

Sabine Himmelsbach, Claudia Mareis (Hg.)

Die Ambivalenz des Lebens in der Datengesellschaft

Das Leben in der heutigen Gesellschaft ist dominiert von einer Unmenge an Daten. ‹Poetics and Politics of Data› stellt unterschiedliche Positionen aus Kunst und Design vor, die sich mit dem Leben in einer zunehmend datifizierten Welt auseinandersetzen. Dabei werden künstlerisch-gestalterische Strategien im Spannungsfeld der Möglichkeiten und Gefahren der Datengesellschaft aufgezeigt.

Big Data ist das Schlagwort einer neuen Zeitrechnung, in der die Macht der Daten eine radikale Transformation der Gesellschaft mit sich bringt, deren Handlungsmaxime und Wissensproduktion sich zunehmend auf die Analyse und Auswertung von Daten stützt. Ausgehend vom Phänomen der Big Data und des Data Mining werden künstlerische Positionen präsentiert, die den kontinuierlichen Datenstrom in unterschiedlicher Weise anschaulich machen und zugleich auf die politischen und gesellschaftlichen Implikationen hinweisen, die eine von Daten beherrschte Welt mit sich bringt – von Prozessen der Selbstoptimierung bis hin zu ökonomischen Aspekten und der Frage nach der Nutzung und Auswertung dieser Daten. Wer hat Zugriff auf unsere Daten? Wie werden aus der immensen Produktion von Daten «wertvolle» und verwertbare Zusammenhänge hergestellt?

Die reich illustriertePublikation ist aus Anlass der gleichnamigen Ausstellung im HeK Haus der elektronischen Künste Basel erschienen. Vorgestellt werden u.a. die künstlerischen Positionen von Christoph Baker, Paolo Cirio, Marc Lee, Kristin Lucas und Erica Scourti. Texte zum Buch haben neben den Herausgeberinnen Orit Halpern, Patricia Keller, Lev Manovich, Ramón Reichert und Roberto Simanowski beigetragen.

Über die Herausgeberinnen
Sabine Himmelsbach ist seit März 2012 Direktorin des HeK (Haus der elektronischen Künste Basel). Zuvor war sie u.a. im ZKM Karlsruhe tätig und leitete das Edith-Russ-Haus für Medienkunst in Oldenburg.
Claudia Mareis ist Professorin für Designtheorie und
-forschung an der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW Basel. Dort leitet Sie das Institut Experimentelle Design- und Medienkulturen.

HeK (Haus der elektronischen Künste)
Sabine Himmelsbach, Claudia Mareis (Hg.)
Poetics and Politics of Data
Die Ambivalenz des Lebens in der Datengesellschaft/
The Ambivalence of Life in a Data-Driven Society

272 Seiten, 83 meist farbige Abbildungen, Klappenbroschur
17 x 24 cm
© 2015 Christoph Merian Verlag, Basel
ISBN 978-3-85616-681-6 | CHF 29.– / € 26,–

Für die Zustellung eines Beleges Ihrer Besprechung danken wir Ihnen!

Buch, Bücher, Hörbücher!