Kreis 48

Margrit Gass, Markus Glatt, Andreas Jetzer (Hg.)

Kreis 48

Die Basler Künstlergruppe

August 2016

256 Seiten, 167 meist farbige Abbildungen, gebunden mit Schutzumschlag, 24 x 31 cm

ISBN 978-3-85616-810-0

CHF 48.00 / EUR 46,00

Porträt der Künstlergruppe um Max Kämpf

  • Erste Publikation über die Künstergruppe ‹Kreis 48›
  • Mit Beiträgen von Georg Kreis, Werner von Mutzenbecher, Simon Baur, Maria Becker, Peter Suter, Andrea S. Végh, Annemarie Monteil u.v.a.
     
1948 gründeten Kunstschaffende in Basel den ‹Kreis 48›. Ziel war, gemeinsam Ausstellungen zu organisieren und die Interessen der Gruppe in der Öffentlichkeit zu vertreten. Von Anfang an wuchs zwischen den Künstlerinnen und Künstlern eine enge Freundschaft. Das OEuvre der Maler und Bildhauer begann in den späten 1930er-Jahren und entfaltete sich nach dem Zweiten Weltkrieg. Für die meisten war die figürliche Darstellung des Menschen ein zentrales Thema. Schon im Gründungsjahr fand in der Galerie Ernst Beyeler eine erste Gruppenausstellung statt, später stellte die Gruppe in der Kunsthalle Basel aus.

Bekannte Autorinnen und Autoren würdigen die Bedeutung der Gruppe ‹Kreis 48› und ihrer Werke im kunsthistorischen Kontext. Zur Künstlergruppe ‹Kreis 48› gehörten: Heinrich Barth, Jean-François Comment, Romolo Esposito, Karl Glatt, Valery Heussler, Max Kämpf, Theo Lauritzen, Robert Lienhard, Alex Maier, Peter Moilliet, Johann Anton Rebholz, Hannah Salathé, Julie Schätzle, Gustav Stettler, Paul Stöckli und Hans Weidmann.

Zur Homepage von Kreis 48

Insgesamt treten durch die geradezu liebevollen Würdigungen aller Mitglieder des Kreis 48 nicht nur die Werke und die damals in Basel herrschende Stimmung, sondern auch die Künstlerpersönlichkeiten als Menschen deutlich hervor. (Michèle Faller, Riehener Zeitung, 23.12.2016)